Direkt zum Inhalt

Integrierte Produktions- und Logistikkonzeption

Die Schnittstelle zwischen Produktion und Logistik

Integrierte Produktions- und Logistikkonzeption
Eine unserer Besonderheiten - Planer, Architekten und Ingenieure arbeiten Hand in Hand bzw. unter einem Dach.

Die effiziente Just-in-time-Versorgung von Produktions- und Montagebereichen mit Rohmaterial, Halbfertigwaren, Montageteilen sowie Verpackungsmaterial beeinflusst die Leistungsfähigkeit eines Produktionssystems signifikant.

Die optimale Gestaltung der logistischen Prozesse zur Produktionsver- und -entsorgung spielt sich an der Schnittstelle zwischen Produktion und Logistik ab. Dabei soll sich die Produktion auf das Produzieren konzentrieren; die Logistikprozesse werden durch die Logistik erbracht. Neue Ansätze aus dem Lean-Management unterstützen moderne Logistikprozesse wie Milkrun-Strategie, Service-Level-Agreements zwischen Produktion und Logistik, die Verlagerung von produktionsvorbereitenden Prozessen in die Logistik (z.B. das Entfernen von Transportverpackungen). Dadurch verschwimmen die Grenzen zwischen Produktion und Logistik zunehmend, was eine integrierte Produktions- und Logistikkonzeption unerlässlich macht.

Die Zielsetzungen:

  • Verbrauchs- und bedarfsgerechte Versorgung der Produktionsbereiche und Arbeitsplätze mit Rohmaterial, Halbfertigwaren, Montageteilen und Verpackungsmaterial
  • Minimaler Flächenbedarf in den Produktionsbereichen
  • Prozessorientiertes und materialflussoptimiertes Layout

Metroplan-Vorgehen und -Methodik

Es ist sinnvoll, das Zusammenspiel von Produktion und Materialflusssystem schon in der Konzeption zwischen Produktion und Logistik abzustimmen und nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu gestalten. Um ein Logistikkonzept inklusive der Ver- und Entsorgung von Produktionsbereichen zu entwickeln, werden die aktuellen Prozesse, dafür erforderliche Leistungen, Personaleinsatz, Kosten und die Rahmenbedingungen wie vorhandene Infrastruktur, Zusammenspiel mit der Produktionsplanung etc. aufgenommen. Zusätzlich schätzen wir ab, wie sich Veränderungen der Sortimente, Produktionsverfahren, -strukturen und -mengen auswirken. Aus dieser Schätzung leiten wir Anforderungen und Ziele der Materialflusskonzeption ab, die anschließend mit dem Kunden abgestimmt werden.

Wir ermitteln, welche unterschiedlichen technischen und organisatorischen Systeme zur Ver- und Entsorgung der Produktion nötig sind, inklusive der anzubindenden Lagerbereiche und der Lagersysteme selbst. Diese werden gemeinsam aus Sicht der Logistik und der Produktion hinsichtlich der Investitionen und Betriebskosten bewertet und auf einer Nutzwertanalyse basierend miteinander verglichen.

Kundennutzen

  • Klare Definition der Verantwortlichkeiten an der Schnittstelle Produktion/Lager
  • Effiziente Prozesse und Systeme zur Ver- /Entsorgung der Produktion sowie zur Lagerung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, Halbfertigwaren, Fertigwaren sowie Verpackungsmaterial
  • Einsatz wirtschaftlich sinnvoller Förder- /Transporttechniken zwischen Lager und Produktion
  • Vorgaben zur zukünftigen physischen Gestaltung der Übergabebereiche / Schnittstellen zwischen Produktion und Lager sowie zwischen Lager- und Transportsystemen
  • Aussagen zur stufenweisen Optimierung der Produktionsanbindung und der Lagersysteme je nach Produktionsentwicklung
Ihr Ansprechpartner
Dr.-Ing. Oliver Lieske

Dr.-Ing. Oliver Lieske

Geschäftsführer Metroplan Production Management GmbH
+49 (0) 40 2000 07 - 49
Dipl.-Wirtschft.-Ing. (FH) Matthias Göke

Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Matthias Göke

Geschäftsführer Metroplan Production Management GmbH
+49 (0) 40-2000 07 - 68